U12schutz.de

34.676 Familien haben Impfwünsche angemeldet

(30.11.2021 um 03.27 Uhr)

Mehr als 20.000 Kinder unter 12 Jahren in Deutschland sind bereits off-label geimpft.

 

Eltern

Du willst Dein Kind vor einer Corona-Infektion schützen? Die europäische Arzneimittelbehörde lässt den Impfstoff für Kinder wahrscheinlich am 24.11. zu. Der Kinderimpfstoff wird aber erst ab 20.12. ausgeliefert. Wir wollen der Politik zeigen, dass bereits JETZT Bedarf besteht.

Die Kinder können nicht bis Weihnachten warten! Tausende Kinder sind schon in Deutschland off-label geimpft. Die Off-label-Nutzung ist ein in der Medizin gebräuchliches Verfahren und vollkommen legal. Wir haben bereits vielen Familien geholfen.

Ärzte

Im Rahmen einer Off-label-Nutzung von Comirnaty (Biontech Pfizer) können wir die Kinder sicher und effektiv schützen. Alle Anwendungen von Medikamenten innerhalb der Zulassung sind in der Regel haftungsrechtlich abgedeckt.

Da die Zulassung aktuell erst ab einem Alter von 12 Jahren greift, bewegen wir uns im Moment beim U12 Impfen im Off-label-Bereich.

Politik

Alle Menschen brauchen ein Impfangebot. Erstimpfungen haben eine sehr hohe Eindämmungswirkung auf die Gesamtsituation. Wien macht es vor! Dort gibt es Impfstraßen für Kinder. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage - die ersten 9200 Termine waren binnen 24 Stunden ausgebucht - erweitert die Stadt das Angebot massiv: PM zum Angebot in Wien. Tirol und Oberösterreich werden ebenfalls Angebote schaffen.

Sie sind Entscheidungsträger und möchten eine Impfstraße einrichten? Handeln Sie nach dem Vorbild der Stadt Wien.

Sie haben Fragen?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

FAQ

Warum ist die Impfung sinnvoll?

  • Die Infektionszahlen unter Kindern explodieren. Sie sind die einzige Gruppe ohne Impfangebot.
  • Kinder erkranken in der Mehrzahl nicht schwer, aber trotzdem kommt es zu Hospitalisierungen, Intensivaufenthalten und Todesfällen. Auch gibt es das in der Regel intensivmedizinisch zu therapierende PIMS-Syndrom, eine Multiorganerkrankung, die als zeitverzögerte Reaktion auf eine oft symptomfreie Covid-Infektion auftritt. Auch die Problematik von anhaltenden Einschränkungen durch LongCovid muss ernst genommen werden. Die Datenlage ist noch nicht komplett klar, aber man kann davon ausgehen: Covid-19 ist für Kinder keine Erkältung, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung.
  • Der Impfstoff ist sicher. Dies zeigen Studiendaten zur Zulassung , die Erfahrungen aus der seit 30.10.21 laufenden Impfkampagne in den USA und die Erfahrungen mit Milliarden von verimpften Dosen im Alter ab 12 Jahren. Die Impfung wird von den 5-12jährigen besser vertragen, als bei älteren Kindern oder Erwachsenen.

In der individuellen Risiko-Nutzen-Abwägung ist die Impfung sinnvoll. Aufgrund der hohen Infektionslast in Gemeinschaftseinrichtungen tragen Kinder Infektionen in die Familien. Es besteht also zusätzlich zu dem sehr großen Individualnutzen auch ein gesamtgesellschaftlicher Nutzen.


Die Rolle der STIKO

Die STIKO ist ein un­ab­hängiges Experten­gremium, das Impf­em­pfehl­ungen für Deutsch­land ent­wickelt. Sie be­rück­sichtigt dabei sowohl Nutzen und Risiken für den Einzelnen als auch für die ge­samte Be­völke­rung. Auf­grund der Be­deutung ihrer Empfehlungen wurde sie im Infektionsschutz­gesetz gesetzlich verankert. Bei den von der STIKO empfohlenen Imp­fungen gegen Covid-19 werden Kosten und Haftung bei zugelassenen Impfstoffen vom Bund übernommen.

Bei der off-label-Impfung von Kindern unter 12 Jahren haften die Eltern, die Kosten werden unterschiedlich gedeckt. Ab der Zulassung der Kinder-Impfstoffe durch die EMA wird der Bund voraussichtlich – wie bei den Erwachsenen-Impfstoffen – die Kosten und Haftung übernehmen. Eine STIKO-Empfehlung muss für die persönliche Impfentscheidung nicht abgewartet werden. Auch Kinderärzt:innen dürfen (entgegen ihrer Gewohnheit) ohne konkrete STIKO-Empfehlung impfen. Viele Ärzt:innen tun dies schon heute.